Tolle Atmosphäre bei „Alle zusammen. Für Inklusion.“

Gangelt. „Sport und Bewegung“ lautete das Motto beim dritten Inklusionsfest des Fördervereins der Heinrichs Gruppe, „Generation hilft“, des Familienzentrums Lindenbaum, der Nikolaus-Schule Breberen und der Jakob-Muth-Schule Gangelt.

DFB-Mobil, Hüpfburg, Baseball, Tanzen, Tennisspielen – das waren nur einige Stationen, die jetzt auf die Besucher von „Alle zusammen. Für Inklusion.“ warteten.

Der Förderverein der Heinrichs Gruppe, „Generation hilft“, das Familienzentrum Lindenbaum e.V., die Nikolausschule Breberen und die Jakob-Muth-Schule Gangelt hatten zum dritten Mal zu „Alle zusammen. Für Inklusion.“ an der Alten Ziegelei in Gangelt-Kreuzrath eingeladen. Zum Fest, das unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Bernhard Tholen stand, waren zahlreiche kleine und große Kinder und ihre Familien gekommen.

Nach der Premiere „Alle zusammen. Für Inklusion.“ 2017 und „Musik verbindet“ 2018, stand das Fest in diesem Jahr unter dem Motto „Sport und Bewegung“. Den Gästen wurde von 15-18 Uhr ein abwechslungsreicher Parcours zum Mitmachen geboten: Eine Baseballmannschaft aus dem benachbarten Sittard (Niederlande) hat sich vorgestellt, Achim Tholen (Laufschule „Laufen für Jedermann“) war mit einer Tennis-Schule zu Gast, die Tanzgruppe „Xanadu“ hatte zum Mitmachen eingeladen und ist als Höhepunkt des Tages aufgetreten. Außerdem konnten die Kinder sich bei einem Barfußpfad ausprobieren, mit Racern ihr Können unter Beweis stellen und auf der Hüpfburg toben. Zudem war das DFB-Mobil vor Ort und die Kinder konnten kostenlos auf einem Nostalgie-Karussell fahren. Alle sportlichen Angebote waren als Stationen deklariert, an denen die Teilnehmer einen Stempel erhielten. Wer genügend Stempel gesammelt hatte, erhielt zum Abschluss eine Trinkflasche.